2014
15.04

31 Jahre später – Im März 2014 erschien ein neuer Film von der Französin Jacqueline Caux mit bisher unveröffentlichter Musik von Jeff Mills, welcher in ausgewählten Kinos überall auf der Welt ausgestrahlt wird. “Man From Tomorrow” ist eine kreative und künstlerische Vision der beiden Künstler, eine Sequenz von Bewegtbildern, welche genauso von Mills’ Aussagen beeinflusst worden sind, wie von seiner Musik. Der erste Teil ist komplett ohne Worte.
Der zweite Teil des Films beinhaltet Auszüge aus aufgezeichneten Gesprächen mit Mills. Diese Darstellungen zeigen sein Interesse am schlussendlichen Ausgang der Menschheit, der Zukunft und seiner intensiven Beschäftigung mit der Reise durch Raum und Zeit.
In der neuen Ausgabe des GROOVE Magazins könnt ihr ein aktuelles Interview mit Jeff Mills nachlesen. Online erscheint es aber erst später, also auf zum Kiosk :-)

2014
02.04

The Wizard – So lässig, wie er sich kurz vor seinem Set einen Cocktail holt und dann zu den Turntables geht und für die damalige Zeit “neue” Dinge tut. Hochgeladen hat dieses Zeitdokument, CJ Johnston, der damals mit Jeff Mills seinem Bruder in dem gezeigten Club arbeitete.
Danke an Ronny vom Kraftfuttermischwerk fürs Finden!

2014
24.03

Wir posten selten Empfehlungen, aber diese drei Partys liegen uns besonders am Herzen, das sie quasi direkt in das Raverherz “stechen” :-). Los gehts am Freitag, den 04.04.2014 an einem Geheimen Ort in Jena (ihr wisst eh wo das ist) mit der Veranstaltungsreihe AUS LIEBE ZUR MUSIK. An den Decks sind Monkey Maffia sowie Ari und Tex Pantalow all night long. Die Musik muss nicht weiter erklärt werden: Dunkelheit, Strobo, Glückseuphorie und kein Lametta & Glitzer!

Ein ganz dickes Ei wird am Samstag, den 19.04.2014 in der Distillery Leipzig gelegt, Robert Hood himself an den Reglern und es gibt an diesen Tag auch ein Jubiläum zu feiern – 20 Jahre M-Plant.

Am Samstag, den 26.04.2014 veranstalten die Leute aus dem Umfeld der BASIS in der Alten Damenhandschuhfabrik in Leipzig eine STRICTLY CLASSICS auf 2 Floors. Die Residents des ehemaligen Clubs laden zum Tanz. Hits und Hymnen aller Richtungen aus den Anfängen des Tekkno. Das Lineup besteht aus den ehemaligen Residenst DJs XL, Spencer, Jens, Micha und Waldee. Es geht wieder in den dunklen Keller mit viel Nebel! Mehr Infos findet ihr hier.

2014
11.03

Wunderschön schält sich dieser Mix in die Gehörgänge und ich fühle mich in die Anfänge einer Zeit zurückversetzt, ohne Allüren, ohne Barrieren, einfach nur Musik. Diesen Mix mit Worten zu beschreiben fällt mir schwer, er schwebt und gleitet durch die Nacht. Vivian Koch aus Thüringen, ihres Zeichen Mitglied im Hause Polynom, hinterlässt mit dieser Zusammenstellung große Fußspuren .-)
Als kleines Dankeschön hat sie auch uns Ihre Rave Top Ten hinterlassen.
Danke Vivian!

2014
19.02

2013
19.11

less

No comment :-) nur soviel: Less an den Decks, eine musikalische Auswahl von 1984 bis heute, only Vinyl & mit viel Gefühl inside.

2013
05.11

Frisch, robust, konstant, rough. Es macht einfach Laune, dem Herrn Marcel Dettmann zuzuhören! Noch immer einer unserer Lieblingsmixe aus dem Boiler Room 2012. Techno in seiner reinsten Form und klarsten Struktur, durchdrungen von sphärischen Wolken am Himmel. 1977 geboren, ist Dettmann stark durch die achtziger Jahre geprägt wurden. EBM, New Wave und Synthesizer-Pop sind einige der Stile, die der Berghain-Resident immer wieder als wichtige Einflüsse nennt. Kürzlich hat er auch für das GROOVE Magazin einen wegweisenden Groove Podcast aufgenommen, der von Ultravox über Kraftwerk bis hin zu Siouxsie & The Banshees kein Track ausläßt. Wir danken ihm und tanzen weiter und weiter und weiter… !

[thx]

2013
25.10

echo

1994, Love Parade, Jubel, Trubel, Heiterkeit in Berlin. Zeitgleich initiierte Dr. Motte mit seinem Space Teddy-Labelpartner Uwe Reineke und dem Projektkünstler Oliver Keresztes das erste Interference Festival im Techno-Tempel Tresor. Entschleunigung und Ruhepol zugleich. Eine “INTERnational ConFERENCE” für Ambient Musik im Rahmen eines 3 Tage Festivals. Verwirrung und Verwunderung – da erklangen ambientartige Töne, Flächen und elektroakustische Klänge. Viele Künstler waren zur selbigen Zeit auch in Berlin und spielten ein exklusives Set für dieses Festival. Namhafte Artists wie Pete Namlook (R.I.P.), Richie Hawtin, Yokota, Atom Heart, ED 2000, Dr. Motte, Mixmaster Morris, Panasonic, Kid Paul, Sun Electric, Gudrun Gut, Säkhö Allstars, Thomas Fehlmann, Source Allstars, Deep Space Network, Space Time Continuum, Air Liquide, und Higher Intelligence Agency.

Das gleichnamige Interference Records Label wurde auch zeitgleich 1994 gegründet und verweist auf einige namhafte Releases. Mehr über die Geschichte des Festivals kann man hier nachlesen.

Ein offizieller Radio-Mitschnitt von Kiss FM aus dem Tresor Club vom Sonntag 03.07.1994 ist jetzt aufgetaucht. Radiomoderator ist u.a. Mijk van Dijk. Die Moderation wurde meist so leise zugemischt, das man echt Schwierigkeiten hatte, diese als solche zu identifizieren :-) DJs hinter dem Pult waren Kid Paul, Dr. Motte und Ellen Alien – ein zeitloses Tondokument, hört mal rein:

Direktdownload >

2013
15.10

Ein paar Synthies aufgestellt mitten auf der Tanzfläche in einer englischen Grossraumdiskothek und ab gings! Unglaubliche erste Schritte einer bis dato unbekannten Liveformation namens Autechre aus Rochdale, Greater Manchester.
[thx]

2013
26.09

Dieskaustraße, Leipzig nach der Wende im Jahre 1992…
Die BASIS, Leipzigs erster Techno & Houseclub. Einige von euch werden diesen schönen Keller bestimmt noch in Erinnerung haben, es wurde auch ein Teil der Geschichte geschrieben vor Ort. Traten doch tatsächlich schon damals DJs wie Sven Väth, Marusha, Tanith, DJ Dick, Westbam und noch einige mehr auf.

Wir sprachen mit Jens – damals DJ und Aktivist der ersten Gründerstunde – welcher derzeit die ganzen Erinnerungen in Bild und Ton verwaltet.

basisDie BASIS, der erste Techno & Houseclub in Leipzig. Seit wann existierte der Club, wer gründete ihn und unter welchen Umständen und wann musste er dann schließen?

Hinter der BASIS steckten damals ca. 30 technoverrückte Leute, die in Leipzig einen Club wie den Berliner Tresor haben wollten. Am 22.Februar 1992 eröffnete die BASIS.

Als DJ in fulltime (seit 1988) drehte ich u.a. 1991 im LOLYPOP, dem ehemaligen Kulturhaus “Arthur Nagel”. Dort machte ich Bekanntschaft mit Sven Väth, Westbam, Marusha und DJ Dick, welche die ganze (!!) Nacht ihr (!) Set drehen durften. An normalen Wochenenden lief im LOLYPOP auch Mainstream wie Dance & Oldies. Jedenfalls das ganze Kulturhaus war zweimal unterkellert. Der Kellerclub hieß “LD 71″ zu DDR-Zeiten. Wer von uns letztlich als erster auf die Idee kam den Keller wieder auszubauen, kann ich heute nicht mehr sagen.
Nach Techno-Verboten in mehreren Leipziger Diskotheken (kein Witz!), wurde auch ich aus dem LOLYPOP verbannt. Grund waren wirtschaftliche Zwänge – für die umsatzstarke ältere Generation wohl ein musikalischer Kulturschock. Die Raver tranken halt gern Wasser :-) Als meine Anfrage beim Geschäftsführer des LOLYPOPs nach einem evtl. Untermietvertrag bejaht wurde, war es passiert. Wir hatten den Keller!! Eine Woche 24h-Schichten entmüllen, sanieren, Anlage rein, Tresen… das wars,… und wir gründeten einen Verein. Ich musste den “Vornsitzenden” machen, wegen Mietvertrag. Nach einem Planfeststellungsverfahren der Stadt Leipzig musste das Gebäude dann im Jahr 1997 weichen, und es fiel die “Klappe”. 1998 wurde das Gebäude abgerissen… über die BASIS verläuft heut’ die Dieskaustrasse, und wenn man nachts über die Kreuzung fährt, hört man ganz leise noch das tiefe Brummen.. :-)

Den ganzen Artikel lesen …