2014
27.10

2014
14.10

2014
11.10

2014
07.10

ausliebezurmusik

Less ist diesmal zu Gast an den Decks in Jena. Dazu hinterließ er uns folgende Zeilen:

AUS LIEBE ZUR MUSIK habe ich all die Jahre meinen letzten Cent für Schallplatten ausgegeben, meine Gehörgänge überstrapaziert und schwere Platten von A nach B gewuchtet. AUS LIEBE ZUR MUSIK habe ich an sonnigen Tagen im Studio gehangen und auf die ein oder andere Party verzichtet, um in heimischen Gefilden an neuen Sounds zu schreiben. AUS LIEBE ZUR MUSIK habe ich Entscheidungen getroffen, die aus Business-Sicht nicht von Vorteil sind. Einfach weil ich Bock drauf hatte. AUS LIEBE ZUR MUSIK habe ich nie aufgegeben trotz einiger Unwegsamkeiten und Enttäuschungen. Und insofern ich nicht taub werde, werde ich auch stets weiter machen. AUS LIEBE ZUR MUSIK war mir Erfolg und Geld nie wichtig. Nur das Privileg haben zu dürfen, meine Musik mit möglichst vielen Menschen zu teilen ist mir wichtig. AUS LIEBE ZUR MUSIK supporte ich immer wieder gerne meine Kollegen und bin stolz auf den Erfolg den sie sich erarbeitet haben. AUS LIEBE ZUR MUSIK habe ich mich nicht so um Trends und Schubladen gekümmert. Ich mag viele Musikrichtungen und lebe es schlichtweg aus, ganz egal ob es die Erwartungen erfüllt oder die Fans verunsichert. AUS LIEBE ZUR MUSIK spiele ich am 10.10. in Jena!

2014
30.09

2014
24.09

Schöner können Gegensätze nicht sein. Aktuell erscheint gerade ein neues Aphex Twin Album namens SYRO – nach 13 Jahren Pause. Daumen hoch für die doch sehr erfrischenden Tracks (allgemeiner Konsens laut De:Bug). Was Aphex Twin selber dazu sagt, das könnt ihr hier nachlesen. Bekannte Künstlern wie Apparat, Richie Hawtin usw. stellten dem Mann aus Cornwall ihre Fragen. Zudem findet man im Netz immer ältere Liveaufnahmen des begnadeten Elektroniktüftlers. Gerade schnippte uns diese Aufnahme von einem Rave in Paris aus dem Jahr 1993 in die Hände.

Zu empfehlen ist ebenfalls ein Interview aus dem Jahr 1996, damals interviewte Simone (MTV) den schüchternen Richard D. James.

2014
09.09

ata

Am Freitag, den 12.09.14 ist es soweit, Atas Ausstellung “Give Love Back. Ata Macias and Partners” wird im Museum Angewandte Kunst Frankfurt/M. eröffnet – eine Ausstellung zur Frage, was angewandte Kunst heute sein kann. Mit dabei sind Künstler wie Michael Riedel, Tobias Rehberger, Daniel Herrmann und Heiner Blum. Die Ausstellungseröffnung beginnt im Museum um 19 Uhr. Die Opening Party mit Ata und Trevor Jackson findet dann am Samstag, den 13.09.14 ab 24:00 Uhr auf Ramonas Holzboden statt.
Zu der Ausstellung gibt es ein großes Rahmenprogramm, wie z.B. einer Boiler Room Session, ein Tattoo Studio mit Stefan Marx, einigen Workshops und Robert Johnson Theorie Lectures. Wer gerne jetzt schon mehr zu Atas Ausstellung erfahren möchte, kann das auf Spiegel Online oder bei Monopol nachlesen.

2014
15.08

Der Fatplastics Recordstore in Jena wird 13 – na das muss doch gefeiert werden! Zum Beispiel am 6. September ab 12 Uhr mit warmen und kalten Thüringer Platte(n) direkt vor dem Shop im Schillergäßchen. Natürlich darf auch gediggt und entdeckt werden, zum Beispiel das brandneue Fatplastics-Vinyl-Release mit passender Katalognummer 13 und Tracks von Metaboman feat. Large M und Monkey Maffia, die an diesem Nachmittag obendrauf für Euch auflegen werden. Danach ab 23 Uhr auf in‘s Kassablanca Jena zur lo:topia mit Don Williams (Dystopian/Mojuba Records), Paul Ormanns und Basco on Decks.

2014
14.07

ausliebezurmusik

Es ist wieder soweit! In Jena ist der Sommer, die Sonne & und es liegt RAVE in der Luft.
F.Laus, Ari und Tex Pantalow geben sich die Klinke in die Hand – an einem geheimen Ort in Jena-City am Samstag, den 26. Juli 2014 ab 23 Uhr.
Mehr im facebook.

Ein Tag zuvor, am Freitag, den 25. Juli ab 23 Uhr startet im Kassablanca Jena die Lo:topia Soundrakete mit Dynamo Dreesen, Paul Ormanns und Lekande an den Decks, die standesgemäß lo:topischen Support abliefern werden.

Wir freuen uns schon im Vorfeld auf beide Veranstaltungen und sagen bis dahin “Put on your Rave shoes”!

2014
11.07

Belgium strikes back – mit einer sehr gut dokumentierten Werkschau & Dokumentation namens THE SOUND OF BELGIUM von Jozef Devillé. Was geschah damals mit elektronischer Musik im kleinen Nachbarland Belgien. Wer stand hinter den Decks, als man über New Beat und EBM sprach, vergleichbar wie mit einer neuen Musikgalaxie. Die Groove veröffentlichte erst neulich einen interessanten Zeitgeschichte Artikel darüber. Checkt den Trailer und geht in’s Kino.

2012 gab es auf unseren Blog einen Beitrag über das New Beat Phänomen inklusive einen Mix.
Wer noch nicht genug davon hat, hier kommt die Compilation “The Sound of Belgium”. Erhältlich mit wegweisenden 60 Tracks auf iTunes.
Mehr Infos findet ihr auch auf Facebook.