2024
06.01


Schöne Erinnerungen an Cosmic Baby alias Harald Blüchel der Mitte der 90er durch Australien tourte und ein seltenes Interview mit ihm in englisch (ab 12:20), welches viele Reflektionen beinhaltete. Im selben Jahr veröffentlichte er die Single Loops of Infinity, die es als eine der ersten Trance-Produktionen bis in die Deutschen Charts schaffte. Im April 1994 folgte sein zweites Album Thinking about myself.

Tracks:
A Night In My Life
Tao 2000
Fantasia live in Melbourne
Loops of Infinity live in Melbourne

2024
05.19


Die Wanderausstellung TECHNO WORLDS macht vom 5. Mai bis 28. Juli 2024 in Dresden Halt und nähert sich dem vielschichtigen Phänomen Technokultur über Kunstwerke internationaler und regionaler Künstler*innen an. Die Kunst in der Ausstellung setzt globale Geschichte und Gegenwart von Techno miteinander in Beziehung: Zum Beispiel die Geschichte von Techno in Beziehung zur Deindustrialisierung, Clubs als zeitgeschichtliche Räume für Utopien, Jugendkultur sowie Denk- und Freiräume, das Verschmelzen zu einer globalen Bewegung ausgehend von der afro-amerikanischen Musikkultur der 1980er Jahre in Detroit. Und nicht zuletzt die Rolle von Technokultur als Safe Space für Menschen, die anderorts, gerade in autoritären Gesellschaften, diskriminiert oder verfolgt werden.

Kuratiert wurde TECHNO WORLDS von Mathilde Weh, Justin Hoffmann und Creamcake.

Interviewfilm zur Ausstellung >
Mit Alva Noto, „Mo“ Loschelder, Thomas Fehlmann, Dimitri Hegemann, David Süß uvm.
(ca. 40 Minuten)


Webseite >
MDR Artikel >

EVENTS in der Robotron-Kantine
Lingnerallee am Skatepark, 01069 Dresden:

So 19.05. INTERNATIONALER MUSEUMSTAG
Führung TECHNO WORLDS Rundgang zur Geschichte robotron-Kantine
Fr 24.05. 15–9 Uhr UMBRUCH / LOKAL / GLOBAL (Externer Ort: oka)
Sa 25.05. 11–19 Uhr FACHTAG CLUBKULTUR
Sa 08.06. ab 18 Uhr MUSEUMSNACHT Dresden TECHNO / XENO / GENDER
Jeden 1. und 3. Sonntag finden um 12 Uhr Ausstellungs-Rundgänge statt.
Der Eintritt ist frei.

Die Ausstellung wandert durch die Welt:
Alle Ausstellungsorte >

2024
05.08


Als wir 2011 ein Interview mit dem Radiomacher von RADIO ELECTRONICA führten, war keinem der Anwesenden bewusst, das man eines Tages das 25-jährige Jubiläum feiern würde.

Es ist nun 25 Jahre her, dass sich die vier musikbegeisterten DJs Mikk, Robert Cutter, Jan Hobrack und Nicola Candelaria entschlossen eine eigene Radiosendung abseits vom thüringischen Radio-Mainstream ins Leben zu rufen. Anlass war die Eröffnung des Offenen Kanal Jenas, der 1999 seine Pforten für genau solche Projekte öffnete. Inspiriert von legendären Radioshows wie der hr3-Clubnight und Jam FMs House Music Factory, sollte RADIO ELECTRONICA ganz im Zeichen von elektronischer Musik in seiner ganzen Vielfalt stehen.
Bis heute moderieren Martin aka Reiner von Vielen und Nicola Candelaria alle vier Wochen die samstägliche 5 Stunden Show. So vielfältig wie die Musik, ist auch die Jenaer Szene und deren Umland. Um dies gebührend zu feiern haben wir ein Line-Up zusammengestellt, dass dies widerspiegelt und uns DJs eingeladen, die nicht nur musikalisch vielschichtig, sondern aus unserer Sicht auch einzigartig sind. Und um das Ganze sowohl für die DJs als auch für die Gäste interessant zu gestalten, konnten wir für jeden Teil des Abends ein gemischtes Doppel gewinnen, dass es so noch nicht gab. Von House, Techno, Electro, Broken Beats bis hin zu obskuren Klassikern, lasst Euch auf eine musikalische Reise durch 25 Jahre RADIO ELECTRONICA mitnehmen!

Checkt das Programm:
Party 25.05.2024 im Kassa Jena >
Party 19.–21.07.2024 im Glashaus Jena >
Webseite Radio Electronica >

2024
05.04


Der verkaufte Traum – vom Aufstieg und Niedergang der Ravegeneration ist ein kleines Fundstück in der Flut bekannter Technodokus. Die Sendung vom damaligen ORB aus dem Jahr 1995 zeigt sehr authentisch am Beispiel von Aktivisten der Szene, wie kritisch man schon damals den Werdegang der Musik vernahm. Den „Ausverkauf“ durch Massenevents und Großraves spürte man schon Mitte der 90er sehr deutlich.
Für uns war es ein freudiges Erlebnis, auch Aufnahmen vom alten PLANET Gelände zu sehen, fand doch dort 1995 zum letzten Mal das Interference Festival statt (Report von 1994).
Lang lebe das PLANET in der Köpenicker Strasse!

Danke an PLANET1991 fürs Digitalisieren.

2024
04.17

Tanz in den Mai!
Am 30.04.2024 findet wie jedes Jahr auch wieder die entzückende Veranstaltungsreihe von unsren beiden „Everybody Darlings“ LOYOTO im Heideglühen zu Berlin statt – sozusagen LoYoTo TUESDAY SERVICE meets WASHING MACHINE. Clés Geburtstag steht genauso im Vordergrund wie auch das charmante Kulturprogramm mit Soffy 0., Eva Be und eine Band namens Yesolar mit Gaststar Sado Opera & dazu Soffy O. – das ganze im wundervollen Heideglühen Garten bis 22 Uhr. Dann gehts rein und weiter mit Dj Mixed Moods und einer vollen Waschladung Old School House mit Finn Johannsen, Filippo Moscatello und … natürlich … diese beiden Herrschaften werden zum Schluss alles „sauber und reine machen“: Terrible & Clé.

Wir freuen uns auf euch… do not miss!

30.04.2024 von 19.00 – 6.00 Uhr
Heideglühen, Seestraße 2, 13627 Berlin

Mehr Infos findet ihr hier>

2024
03.28


Der in Offenbach lebende Anthony Rother gründete seine erste Band 1988. Durch die Bekanntschaft mit Heiko Laux hatte Rother die Möglichkeit, seine erste Platte bei dessen Label Kanzleramt Records zu veröffentlichen.
In früheren Alben setzte sich Rother oft mit technologischen Phänomenen wie Biotechnologie und Hacking auseinander. Durch die Integration vocoderisierter Texte („Biomechanik, das Leben wird kodiert, Gefühle generiert, Natur perfektioniert“; in Biomechanik) und Zitate (z. B. einen Tagesschau-Bericht über Datendiebstahl; in Protektor) zeigt sich Rother ansatzweise technologiekritisch und stellt damit eine Besonderheit in der als hedonistisch und technologiebegeistert geltenden Techno-Szene dar.

Im Talk geht es um Making Of Stories, Inspirationen – seine Kraftwerk LP Favs dürfen da natürlich nicht fehlen –, seine Arbeitsweise, Releases der letzten Jahre und seine Hybrid Electro Sets. In der zweiten Stunde erwarten euch dann zwei exklusiven DJ-Sets mit Tracks aus früheren Anthony Rother-Produktionen. Eine wirklich gelungene Sendung!

Weitere Folgen der Elektro Beats Sendungen >
Webseite Anthony Rother >

2024
03.27


Das Dorian Gray war in den 1980er und 1990er Jahren ein beliebter Nachtclub auf dem Frankfurter Flughafen in Frankfurt am Main, genauer gesagt in der Halle C des Terminals 1. Die Besitzer Gerd Schüler und Michael Presinger eröffneten den Club am 29. November 1978. Die Gestaltung des Nachtclubs kostete mehr als 2,5 Millionen Deutsche Mark und legte den Grundstein für den erfolgreichen Airport-Club. Der Name des Clubs stammt aus Oscar Wildes Roman „Das Bildnis des Dorian Gray“. Aus diesem Grund blieb der Nachtclub in den Morgenstunden geöffnet, während der Rest des Flughafens geschlossen blieb. Bis zu 2500 Gäste tanzten auf drei Tanzflächen (Runningman, Studio 54 und Chillout) – Ende der 1970er Jahre zu Disco, Funk und Soul, später, seit 1984, zu elektronischer Tanzmusik wie EBM, House, New Wave und Techno – seit 1992 zu Black Music in dem kleinen Club. Berühmte DJs waren Sven Väth, Torsten Fenslau (R.I.P.), Ulli Brenner, Michael Münzing und Luca Anzilotti, DJ Dag, Talla 2XLC, Mark Spoon, Pascal FEOS u.v.m.

Der Nachtclub verfügte damals über ein spektakuläres Richard Long Sound-System-Design, bei dem große Lautsprecher mit JBL- und Gauss-Alnico-Basis verwendet wurden, die einen lauten und klaren Klang erzeugten. Das DJ-Equipment bestand aus Thorens und später ab Mitte der 1990er Jahre aus Technics-Plattenspielern.

Am 31. Dezember 2000 stellte der Nachtclub in Frankfurt seinen Betrieb ein. Die letzte Platte, die bei der Schließung gespielt wurde, war „Lovin‘ You“ von Minnie Riperton und wurde vom Resident-Deejay Ufuk in dem kleinen Club gespielt. Mehrere Jahre nach der Schließung des Nachtclubs waren die bemalten Eingangstüren noch mit dem Originalbild zu sehen. Im Januar 2008 wurde der bestehende Raum in Halle C zu einem Einkaufsbereich umgebaut :-(


2024
03.01


Somewhere in Detroit ist ein neuer Kurzfilm über Detroits größtes Musikerkollektiv, das Plattenlabel Submerge und UR (Underground Resistance). Die Mini-Dokumentation zeigt intime Einblicke in die eng verbundene Kooperative im Zentrum Detroits.
Roland Articles hat zudem eine ausführliche Geschichte mit dem Titel „Underground Resistance, Submerge and the Detroit Way“ veröffentlicht, in der Stimmen aus dem Dokumentarfilm zu Wort kommen, die die Themen mit einigen Anekdoten von früher & heute vertiefen.

Produced by ROLAND.
12 Minuten | USA 2024
Mehr Infos und Fachwissen findet ihr hier >

2024
01.11


Die Photobastei Zürich bringt den Techno vom 11. Januar bis 31. März 2024 mit zwei grossen Ausstellungen und einem Begleitprogramm ins Museum!

THE PULSE OF TECHNO – ob Parties, Ausstellungen, Artists Live Talks, Konzerte, Panels, Listening Sessions – das Begleitprogramm spürt in unterschiedlichsten Formaten dem lebendigen Facettenreichtum der Technokultur nach.

In den 90er Jahren ist der Techno in der Stadt Zürich regelrecht durchgestartet. Die Stadt wurde zu einem europäischen Hotspot für elektronische Musik! Was in Zürich als Verstärker hinzukam, waren die provokante Street Parade, die 1992 erstmals durchgeführt wurde, die Liberalisierung des Gastgewerbegesetzes 1996 sowie die Abschaffung des Tanzverbots an Feiertagen vier Jahre danach.
So entstand eine breite und qualitativ starke Community. Clubs entstanden, Festivals schossen aus dem Boden. Techno wurde allgegenwärtig. Internationale Marken wie der Club Zukunft oder die Lethargyy in der Stadt Zürich sind nur zwei Beispiele von vielen, die diese Entwicklung dokumentieren.

Diesen Räumen und Erfahrungen, dieser weltumspannenden Technokultur und ihrer spezifischen Ausformung in Zürich gibt es mit einem umfassenden Programm in der Photobastei zu erleben. Wir freuen uns auf Mike Banks und die UR Crew, Wolfgang Flür (Kraftwerk), Marco Repetto (Grauzone & Urgestein der Schweizer Technoszene) und viele mehr. Checkt das Programm:

Programmübersicht >
Fotoausstellung >
Party 20.01.2024: Depth Charge (Mark Flash/Mike Banks), Minx, T-1000 & Mikro >

2024
01.02

Tanith schrieb dazu: … „vom alten Jahr direkt ins neue rüber gehievt, mein Set von der TEKKNOZID am 30.12.2023 aus dem SEZ Berlin“.

Zum Hintergrund der SEZ Location / Tekknozid:
Tekknozid war von Anfang 1990 bis Ende 1991 die erste Reihe typischer Techno-Raves in Ost-Berlin und einflussreich für viele spätere Techno-Veranstaltungen. Um den neuen Sound der Tekknozid-Partys zu beschreiben, erfand Veranstalter Wolfram Neugebauer (als DJ unter dem Namen Wolle XDP) den Begriff Tekkno, der besonders in Deutschland Anfang der 1990er Jahre großteils übernommen wurde.

Nach seiner Ausbildung als Theatertechniker arbeitete Wolle XDP u. a. als Produktionsleiter für Veranstaltungen im Ost-Berliner Sport- und Erholungszentrum (SEZ). Dort organisierte er zusammen mit einigen Freunden im November 1989 auch die erste große Houseparty Ost-Berlins. Unter dem Label X-tasy Dance Project initiierten sie danach mehrere Serien innovativ-experimentelles Vorhaben, welche das Berliner Techno-Geschehen der nächsten Jahre maßgeblich prägten. Diese Projekte waren keine Partys, sondern im eigentlichen Sinne echte Inszenierungen. Alle gestalterischen Komponenten (Deko, Licht, Sound, Musik, Effekte) und der zeitliche Ablauf wurden planmäßig, zielstrebig und unter Einbeziehung aller Besucher betrachtet und eingesetzt.

Das Berliner Sport- und Erholungszentrum SEZ ca. 1987 + frühe Tekknozid Flyer
Foto: ©wikipedia